Festnetz

FESTNETZ ...WAS SICH ÄNDERT

Im Bereich der Festnetztelefonie ist ISDN nach wie vor der beherrschende Standard. Die wichtigsten Merkmale von ISDN sind unter anderem eine Übertragungsgeschwindigkeit von 64 bzw. 128 kBit/s, ein Verbindungsaufbau innerhalb weniger Sekunden, keine Abbrüche wegen Störungen auf der Telefonleitung. Darüber hinaus verfügt ISDN standardmäßig über zwei Sprachkanäle (B-Kanäle), die parallel genutzt werden können.

Bis 2018 möchte die Deutsche Telekom ihr gesamtes ISDN-Netz auf All IP Technik umstellen. Damit ist das Ende der analogen und ISDN-Festnetztelefonie definiert.

Die meisten Netzwerk-Hersteller liefern bereits keine ISDN-Schnittstellenkarten mehr aus. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch alle Unternehmen direkt auf IP-Schnittstellen umstellen. All IP Anschlüsse bieten viele Vorteile, wie Bandbreiten-Sharing, günstigere Grundgebühren etc. Es gibt jedoch auch Nachteile wie weniger Kanäle pro S2m/PMX-Anschluss und manche nicht verfügbaren ISDN-Features. Dies gilt es vor allem bei Kassensystemen und analogen Endgeräten zu prüfen. Darüber hinaus muss Ihr LAN oder WAN “VoIP-ready“ sein, sofern sie auch innerhalb Ihres Unternehmensnetzes VoIP einsetzen.

Vier große Telekommunikationsunternehmen bieten noch ISDN an. Aber es ist ein Auslaufprodukt, da alle Carrier aus Kompatibilität`s- und Kostengründen auf All IP umstellen.

Sprechen Sie uns an, oder wir machen für Sie einen Online-Check, um Ihre Alternativen zu beleuchten. Nutzen sie unsere unabhängige Expertenberatung um den richtigen Anbieter für ihr Unternehmen zu finden oder wir prüfen direkt die Verfügbarkeit für ihren Standort mit unserem Online Check. Wir helfen gerne!

Voice over IP (VOIP)

Voice over IP (VoIP) beschreibt das Telefonieren über IP basierte Computernetzwerke. Mittlerweile kommuniziert jedes Unternehmen über verschiedenste Plattformen. Nicht nur das Telefon. Unified Communication wird zum Standard. Video- und Callcenter-Aplikationen werden integriert. Bestehende Telefonanlagen-Lösungen haben sich hieran anzupassen. Sie verschwinden ins Netz, Hard- werden zu Softphones, ISDN-Infrastrukturen zu VoIP-Lösungen, lokale Lösungen zu standortübergreifenden Diensten.

Wie migriert man bestehende Anlagen in solche Umfelder, welche Herausforderungen ergeben sich für Ihre LAN/WAN-Infrastruktur, welcher Virtualisierungsgrad empfiehlt sich und welche Lösungen werden von Ihren Usern am besten akzeptiert?

Alltägliche Fragestellungen unserer Kunden, die wir gerne für Sie beantworten. Wir stellen Ihnen verschiedenste im Markt erhältliche VoIP-Systeme und ihre jeweiligen Vor- und Nachteile dar.

Ob “on premise”, in der cloud, oder hybrid unter Einbeziehung bestehender Altsysteme. Sprechen Sie mit uns.

All IP Vorteile im Überblick

HÖCHSTE VERFÜGBARKEIT:
Nahezu flächendeckend verfügbar dank 99% Netzabdeckung von SDSL.
SKALIERBAR AB 20 KANÄLE:
Flexibles Erweitern der Kanäle in Abhängigkeit der Datenleitung.
GLOBALE VERWALTUNG:
Durch Monitoring Tools auch bei Vernetzungen Mess- und steuerbar.
GÜNSTIGER ALS ISDN PMX ANSCHLÜSSE:
Der PMX Anschluss kann bereits als Add on auf eine bestehende Internetleitung ab 29€ / Monat dazu gebucht werden, er spart die Verwendung von weiteren Leitungen.

Unterschiede in der Anbindung

- SIP Trunk
- Lync Zertifizierter SIP Trunk
- Unified Communication

SIP TRUNK

- auf jedem Internetzugang realisierbar

- Anbindungsmedium zu UC&C dynamisch skalierbar

- keine ISDN Schnittstelle nötig

LYNC ZERTIFIZIERTER SIP TRUNK

- kein Mediagateway nötig

- Session Border Controller gemanaged vom Anbieter

Unified Communications Integration von Kommunikationsmedien in einer einheitlichen Anwendungsumgebung.

VIRTUELLE TK-ANLAGE

- weltweit eine TK Anlage

- Investitionsschutz (durch Fremdbetrieb)

Umstellung der Telefonanlage

1. Nachrüsten der alten Telefonanlage

Prinzipiell besteht die Möglichkeit alte ISDN-Telefonanlagen mit Gateways nachzurüsten.

Diese Gateways übernehmen die "Übersetzung" von SIP zu ISDN. Dadurch können alte Anlagen noch weiter benutzt werden, was aber keine Dauerlösung darstellt, da nicht alle Telefonfunktionen abgebildet werden können und neue Funktion der SIP-Technik (wie etwa Videoeinbindung) nicht genutzt werden können.

2. Anschaffung einer neuen Telefonanlage im Unternehmen

Um auf alle Funktionen der SIP-Technologie und deren Vorteile zugreifen zu können, ist es sinnvoll eine IP-fähige Telefonanlage einzusetzen. IP-fähige Telefonanlagen bieten volle Unterstützung für SIP und Zugriff auf alle Funktionen. Dabei wird klassisch eine IP-fähige Anlage im Unternehmen installiert, die, wie die vorherige ISDN-Anlage, über einen vordefinierten Funktionsumfang verfügt. Spätere Erweiterungen und Anpassungen der Telefonanlage sind hierbei jedoch meist aufwendig und kostenintensiv. Zudem muss die Hardware regelmäßig gewartet werden.

3. Umstieg auf eine Cloud-Telefonanlage

Alternativ können Unternehmen auch auf zukunftssichere Cloud-Telefonanlagen umsteigen. Cloud-Telefonanlagen haben dabei den Vorteil, dass sie flexibel skalierbar und individuell anpassbar sind. Der Funktionsumfang wird hier nicht global für alle Nutzer gesetzt, wie es bei Telefonanlagen vor Ort der Fall ist, sondern kann individuell pro Nutzer bzw. pro Arbeitsplatz festgelegt werden. Auch die Abrechnung erfolgt pro genutztem Arbeitsplatz, wodurch keine Kosten für Funktionen oder Kapazitäten anfallen, die nicht benötigt werden.

Die Telefonendgeräte und POE Switche werden zur Miete oder Kauf angeboten. Pro Gerät wird eine geringe monatliche Servicegebühr erhoben. Die Einweisung der Nutzer und des Administrators wird meist über eine Tagespauschale abgerechnet.

Wir beraten Sie gerne unverbindlich zu den Möglichkeiten, die sich Ihrem Unternehmen in Bezug auf die IP-Umstellung bieten.

Durch Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen zu. Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.